Enermeter Logo

Alligator Konzept

Entdecke Alligator

Auf dieser Seite erläutern wir dir die wichtigsten Konzepte und Bestandteile von Alligator. Damit verstehst du die Philosophie unserer Software und unseren Anspruch, der qualitative Marktführer in Europa zu sein. Gerne erläutern wir unser Konzept auch persönlich vor Ort oder in einer Onlinepräsentation. Vereinbare einfach einen Termin.

10 Punkte für mehr Erfolg

Sieh dir die folgenden zehn Punkte an und du weißt, was dich erwartet. Und du weißt auch, worauf es bei einer Premium-Energiemanagementsoftware ankommt.

  • Deine Echtzeit gilt für Alligator
    Erfolgreiches Energiemanagement ist nur möglich, wenn Fehlentwicklungen zeitnah auffallen und abgestellt werden. Zeitnah bedeutet: angepasst auf betriebsrelevante Zyklen zwischen Schichtlänge und Echtzeit. Enermeter Alligator beherrscht die Echtzeit abzüglich der Millisekunden für die Netzübertragung. So kannst du sofort bei Energieverschwendung oder anderen Fehlentwicklunngen im Betriebsprozess eingreifen.
    Das ist nur mit einer echtgen Big Data-Anwendung möglich - dazu unten mehr. Üblicher Weise werden Systeme angeboten, die technisch gesehen lediglich eine geschützte Website sind, die rationale Datenbanken anzeigt (hatten wir auch bis Release 2). Damit ist dauerhaft kein Energiemanagement nach unserern Ansprüchen möglich.
  • Big Data für dein Energiemanagement
    Stream Prcessing ist das Zauberwort, Elasticsearch und NoSQL sind einige der Tools, die die enorme Leistungsfähigkeit von Alligator ausmachen. Einfach ausgedrückt: Die Daten werden direkt in das Frontend gesandt und in Echtzeit verarbeitet, visualisiert und erst dann weggeschrieben. Mit dieser Technik kann Alligator auf jedem Docker bis zu 1 Mio. Datensätze pro Sekunde verarbeiten.
    Nur mit dieser Technik ist es möglich, dass Grenzwerte in Echtzeit überwacht und bei Über- oder Unterschreitung alarmiert werden. Die Art des Alarms erfolgt auf jedem gewünschten Weg: Zum Beispiel im Dashboard, per WhatsApp, SMS, Email oder als akkustisches oder visuelles Signal.
  • Alligator Cloud Data Centre AC/DC
    Wie oben schon erwähnt, ist Alligator keine Website, sondern eine echte Software, wie du sie von deiner Banking-App oder Outlook-Webaccess kennst. Dafür werden Server in drei Instanzen benötigt, die das Stream Processing ermöglichen. Enermeter betreibt dafür mit Ionos ein Cloud-Rechenzentrum auf höchstem technischen Niveau. Das betrifft nicht nur die Datensicherheit, sondern insbesondere die Verfügbarkeit der App und der Daten.
    Durch das Enermeter AC/DC hast du eine Reihe von Vorteilen: Dein Alligator ist jederzeit skalierbar, du hast maximale Performance bei ortsunabhängigem Zugriff. Du hast keine Kosten für die Hardware und die Administration. Um Updates, Maintenance, Backups und Failoverinstanzen kümmern wir uns.
  • Schnittstellen für KPI und EnPI
    Die Ermittlung von Energieleistungskennzahlen ist das A und O des Energiemanagements. Gerade bei Prozessen, wo mit einem Maschinenpark eine Vielzahl von unterschiedlichen Produkten hergestellt wird, ist das nicht so ganz anspruchslos. Deshalb haben wir Schnittstellen zum ERP entwickelt, die einen Datentransfer zwischen KPI und EnPI ermöglichen.
    So können zum Bespiel Arbeitsaufträge gelesen werden. Alligator weiß, welche Maschinen zum Auftrag gehören und weist deren Energieverbräuche zur Produktionzeit einem bestimmten Artikel zu. Die berechneten EnPIs können in Alligator verarbeitet oder an das ERP-System zurückgegeben werden. Rüstzeiten oder andere prozessbedingte Stillstände können dabei berücksichtigt werden.
  • Flexibilität ist ein Muss
    Energiemanagement hört nie auf, weil jede Optimierung die Baseline verändert. Deshalb muss die Software in jeder Richtung skalierbar sein. Du kannst in Alligator sowohl die Anzahl der Messstellen, als auch deren Übertragungsfrequenz frei skalieren sowie jederzeit Dashboards und Messgruppen einrichten. Diese Flexibilität macht Alligator auf Dauer extrem günstig: Wenn ein Prozess optimal eingefahren ist, schaltest du von einer hochauflösenden Messung mit beispielsweise fünfzehn Messstellen in hoher Frequenz "runter" auf zwei Messstellen stündlich zur Kontrolle.
    Flexibel ist Alligator auch in Sachen Hardware: Mit über 257 Treibern ist unser Alligate in der Lage, mit jedweder handelsüblichen Messstelle, PLT, GLT oder SPS zu kommunizieren. So fällt der Umstieg auf den leistungsstarken Alligator leicht, denn vorhandene Messinfrastruktur kann weiterverwendet werden.
  • Global Benchmark System
    Alligator ist darauf ausgelegt, dir möglichst viele Fährten zur Optimierung automatisch aufzuzeigen. Generisch gilt das für vermeidbare Grundlasten und die Lastgangoptimierung. Ein besonderes Augenmerk haben wir auf die Wirkungsgrade bei der Nutzenergieerzeugung, zum Beispiel Druckluft, denn hier verbirgt sich oft ein großes Einsparpotential.
    So bilden wir ein Ranking von vergleichbaren Prozessen. Bleiben wir bei Beispiel Druckluft: EnPI für Nutzenergie = Watt je Menge Druckluft. Der optimale Wirkungsgrad aller gemessenen Kompressoren hat die EnPI 1, alle anderen werden heruntergerechnet. So siehst du sofort, an welchen Stellen es besser geht und wo man hinsehen muss. Selbstverständlich sind die Daten geschützt und anonym.
  • Alligator kann mehr
    Alle Alligator-Komponenten entsprechen den gesetzlichen Vorschriften nach DIN EN ISO 50001 ffg., der Konformität im Berichtswesen nach §10 StromStG und §55 EnergieStG usw. Alligator ist BAFA-gelistet und damit förderfähig nach Modul 3 der Bundesförderung für Energieeffizienz in der Wirtschaft. So weit die Pflicht. Als Kür beschreiben wir eine Software, die nicht nur viusalisiert und protokolliert, sondern eigenständig interpretiert und von sich aus Grundlagen zur Optimierung liefert.
    So bietet Alligator "serienmäßig" bereits einen Wirkungsgradrechner, ein Prognosetool, eine CO2-Bilanz und darüber hinaus eine Reihe toller PlugIns. Weiter kannst du in Alligator beliebig viele virtuelle (VM.meter) und intelligente (AI.meter) Messstellen anlegen, die Betriebsprozesse auch in der Tiefe zu interpretieren und zu optimieren.
  • Alligator Agil
    Enermeter betreibt die gesamte Alligator-Entwicklung agil. Das macht die Entwicklung sehr transparent, schnell und erfolgreich. Da wir Herausgeber und Autoren der Software sind, können wir deine Anregungen und Wünsche gerne aufnehmen und umsetzen. Ein Teil der PlugIns wird ohnehin speziell für dich angepasst, zum Beispiel der Hallenplan oder etwaige Generatoren.
    Da unsere Branche sehr jung ist, wird sich in Zukunft in Sachen Energiemanagement noch einiges tun. Mit Alligator bist du garantiert auf der sicheren Seite, denn in Sachen Entwicklung, Forschung und Zukunftstechnik sind wir weit vorne. Zureit implementieren wir Tools für machine learning und befassen uns parallel mit den neuen opc-ua-Protokollen.
  • Never walk alone
    Energieeffizienz und -Management ist in vielen Firmen noch ein neues Thema. Es wird als wichtig wahrgenommen, ist aber oftmals personell und strukturell noch nicht etabliert. Wir erleben es oft, dass es zwar einen Energiebeauftragten gibt, der aber häufig noch mit anderen Aufgaben betraut ist. Selbst wenn nicht, hat auch diese Fachkraft Meetings, Urlaub oder fällt auch schon einmal krankheitsbedingt aus.
    Wir haben deshalb für unsere Kunden eine Reihe von Dienstleistungen entwickelt, die den Energiebeauftragten in Ihrem Unternehmen unterstützen und für eine konstante Betreuung des Energiemanagements sorgen. Alligator alarmiert in Echtzeit, je schneller das Energiemanagement darauf reagiert, desto effizienter wird es.
  • Umweltschutz und mehr Ertrag
    Die Klimaveränderungen und der Umweltschutz sind für die Enermeter-Initiatoren und Gesellschafter eine Herzenzangelegenheit. Auch in 2020 jagt ein klimatischer Negativrekord den nächsten. Die Politik hat begriffen, dass mehr Effizienz einen entscheidenden Beitrag zum Klimaschutz und zum Erreichen der Klimaziele beiträgt; daher auch der hohe finanzielle Anreiz über das BAFA und die europaweit geltenden Normen DIN EN ISO 50001-50006.
    Eine kW/h entspricht etwa 600 g CO2, eine MW/h demnach 600 kg CO2 und eine GW/h entspricht etwa 600 t CO2-Ausstoß. (Bildlich: Eine MW/h Strom befüllt etwa 122 Millionen Luftballons mit CO2.) Betrachte deinen Jahresstromverbrauch und stell dir vor, wieviel CO2 du sparst, wenn du mit Alligator 10% weniger Energie verbrauchst. Dabei schaffst du eine win-win Siutation: Du steigerst den Ertrag und rettest ein bisschen die Welt.
    Packen wir's an!